Kontaktdaten

Wir sind für Sie da!

Flottenstraße 55
47139 Duisburg

0203 453-0

0203 453-501

Zentrale Beratung

Wir unterstützen Sie in allen Fragen rund um Alter und Pflege. Sprechen Sie uns an!

Seitenwechsel bereichert Jung und Alt

Im Rahmen ihres Projektes „Seitenwechsel“ waren an zwei Tagen im November Auszubildende der Volksbank Rhein-Ruhr bei der Evangelischen Altenhilfe Duisburg zu Gast. „Mit dem Seitenwechsel ermöglichen wir unseren Mitarbeitern, einen Blick über den Tellerrand zu werfen und andere Branchen und Tätigkeitsfelder kennenzulernen“, erklärt Heidi Rösser, die Personalleiterin des Geldinstituts. Regelmäßig nehmen daran auch die Auszubildenden des ersten Ausbildungsjahres teil. Sie teilten sich auf eigenen Wunsch auf die beiden Häuser in Beeck und Homberg auf.

Die vier angehenden Bankkaufleute, die das Homberger Haus an der Rheinkirche besuchten, waren aktiv in den Alltag der Senioren einbezogen. Sie bereiteten zum Bespiel mit einigen Bewohnern eine Kartoffelsuppe zu, für die es beim gemeinsamen Mittagessen viel Lob gab. Sie spielten Bingo, machten mit den Bewohnern Sitzgymnastik und stimmten sich beim Plätzchenbacken und Basteln von Adventsschmuck auf die Weihnachtszeit ein. Von den Mitarbeitern der Sozialen Betreuung erfuhren die Azubis zwischendurch, welche Organisation und Logistik erforderlich ist, um den Bedürfnissen von einhundert unterschiedlich mobilen und interessierten Bewohnern regelmäßig gerecht werden zu können. Immer wieder ergab es sich in Gesprächen, die beiden so unterschiedlichen Branchen zu vergleichen.

Die fünf zukünftigen Banker, die in den Beecker Hausgemeinschften/Haus an der Flottenstraße zu Gast waren, kamen über das ihnen vertraute Thema Geld und Währung schnell mit den Bewohnern ins Gespräch. Bald wurde klar: Das Bankgeschäft, wie es viele Bewohner von früher kannten, hat mit dem heutigen nicht mehr viel gemein. Das zeigte sich bei verschiedenen Aktionen: Auf ihrem Programm von Azubis und Senioren standen unter anderem ein Besuch der Volksbank-Filiale in Alt-Hamborn und ein selbst gebasteltes „Währungs-Memory“. Die zukünftigen Banker lernten auf der einen Seite den Tagesablauf in einer Altenhilfeeinrichtung kennen und konnten sich mit ihrem Wissen auch aktiv einbringen. In beiden Häusern begleiteten Mitarbeiter der Sozialen Betreuung ihren zweitägigen Einsatz.

„Für unsere Bewohner war der Besuch der Azubis eine willkommene Abwechslung vom Alltag und eine echte Bereicherung“, freut sich Peter Leuker, der Geschäftsführer der Evangelischen Altenhilfe Duisburg. Stellvertretend dafür steht die Frage eines Bewohners: „Und wann treffen wir uns wieder?“ Auch für die Volksbank Rhein-Ruhr hat sich der Seitenwechsel gelohnt: „Ihre Erfahrungen aus dem Seniorenheim können unseren Auszubildenden im Kontakt mit älteren Kunden hilfreich sein“, ist sich Heidi Rösser sicher.