Kontaktdaten

Wir sind für Sie da!

Flottenstraße 55
47139 Duisburg

0203 453-0

0203 453-501

Zentrale Beratung

Wir unterstützen Sie in allen Fragen rund um Alter und Pflege. Sprechen Sie uns an!

Reformationsjubiläum 2017: Der Mensch ist frei

Vor 500 Jahren schlug Martin Luther an der Schlosskirche zu Wittenberg seine Thesen an. Ein Impuls von Pfarrer Martin Winterberg.

Der Überlieferung nach soll am 31. Oktober vor 500 Jahren Martin Luther an der Schlosskirche in Wittenberg seine 95 Thesen angeschlagen haben. Mit diesem Datum begann die Reformation.

Entscheidend ist für Martin Luther die Frage gewesen, wie er einen „gnädigen Gott“ bekomme. Die Angst vor der ewigen Verdammnis trieb die Menschen in damaliger Zeit um. Ob so, wie die Kirche es vorschrieb, durch das reumütige Abarbeiten der Sünden durch gute Taten oder durch den Freikauf mit einem schwunghaften Ablasshandel? Nein, diese Antwort war für Luther nicht bibelfest. Er war sich sicher, dass Gott sich durch ein paar Münzen nicht bestechen lässt und die Seele aus der Hölle holt. Stattdessen las er, dass der Mensch alleine aus Gnade und aus Glauben heraus vor Gott gerecht, also frei gesprochen wird.

Diese Erkenntnis von Martin Luther bedeutete einen revolutionären Umbruch: Die Macht der Kirche als alleiniger Heilsinstanz war gebrochen. Der Mensch ist frei und nur die Liebe Gottes ist es, die ihn rechtfertigt.

Für uns heute ist die Angst vor der Hölle und der ewigen Verdammnis nicht mehr die zentrale Frage unseres Glaubens. Die Angst des Menschen in heutiger Zeit ist eher die Frage nach dem Sinn des Lebens und wie er am Ende eines Lebens sagen kann, dass er ein gutes und erfülltes Leben geführt hat.

Auch hier hilft uns die Erkenntnis der Reformation weiter. Der Mensch muss den Sinn und die Erfüllung nicht aus sich selber herausholen. Weder der äußere Schein noch die erbrachte Leistung geben eine Befriedigung. Aber zu wissen, dass das Leben getragen ist in Gott, in allen seinen Sonnen- und Schattenseiten, die unser Leben nun einmal bestimmen, das kann eine Tiefe geben, die dann anzunehmen in der Lage ist, was gerade ist. Und wer so auf sein Leben blicken kann, der lebt ein Leben, das Gott-getragen und Sinn-erfüllt ist.

Diese „Reformationserkenntnis“ wünscht Ihnen
Ihr Pfarrer Martin Winterberg

 

Martin Winterberg ist Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Alt-Duisburg und Mitglied im Aufsichtsrat der Evangelischen Altenhilfe Duisburg GmbH.