Die Evangelische Altenhilfe Duisburg GmbH und das Evangelische Christophoruswerk e.V. nebst Tochtergesellschaften geben die Bildung einer gemeinsamen Holding ab 01.01.2022 bekannt. Aufsichts- und Gesellschaftergremien beider Unternehmen haben hierzu eine positive Grundsatzentscheidung getroffen, die den Prozess zur Bildung der Holding eingeleitet hat. Entstehen wird Duisburgs größter Träger im Bereich ambulanter und stationärer Altenpflege, Betreuung von Menschen mit Behinderung, und seniorengerechtem Wohnen mit Service. Die Holding wird den Namen „Evangelische Dienste Duisburg“ tragen. Die individuellen Markenauftritte von Ev. Altenhilfe Duisburg und Ev. Christophoruswerk bleiben erhalten.

Für beide Verbundpartner ist es der richtige Schritt zur richtigen Zeit, denn zwei wirtschaftlich gesunde Unternehmen entwickeln nun eine gemeinsame Perspektive, die neue Möglichkeiten eröffnet. Dabei ergänzen sich die Angebote beider Träger auf umfassende Weise, denn für alle Phasen eines würdevollen Lebens im Alter oder mit einer Behinderung gibt es passgenaue Hilfe und Unterstützung. Betreuen – Pflegen – Begleiten ist der Kern und das Selbstverständnis der Arbeit zum Wohle tausender Duisburger*innen. Die Pflegequalität wird zukunftssicher, und es ergeben sich durch die Bündelung der Kräfte mehr Möglichkeiten innovative Pflegekonzepte, die sich an verändernden Bedarfen der Menschen orientieren, zu entwickeln. Zugleich sind für beide evangelische Unternehmen die christlichen Werte Ansporn und Verpflichtung gleichermaßen, diese im Alltag auch zu leben.

Wirtschaftlich entsteht mit den Evangelischen Diensten Duisburg eine starke Kraft, die in der Region Wachstumspotentiale nutzen will, um auch dort umfangreiche Angebote zu etablieren. Das stärkt die Position im Wettbewerbsumfeld ebenso, wie die Attraktivität als Investor, aber auch die als Arbeitgeber, was gerade in Zeiten von Pflegekräftemangel ein wichtiger Pluspunkt ist. Beide Unternehmen zahlen ohnehin einen der höchsten Tarife im Bereich der Altenpflege, aber auch die Qualität der Arbeitsplätze und des Arbeitsumfelds, wie die Möglichkeit zur konzeptionell inhaltlichen Weiterentwicklung tragen zur Attraktivität bei. Umfangreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Programme zur Gesunderhaltung der Mitarbeitenden u.v.m. sind im Verbund deutlich besser möglich. Das gilt auch für Großprojekte wie die „Digitalisierung in der Pflege“, die nicht das Ziel hat, Menschen zu ersetzen, sondern positiv Arbeitsabläufe zu verbessern, Freiräume zu schaffen, Entscheidungen vorzubereiten – das gilt für Verwaltung wie Pflegebereich. Auch die „Stimme der Praxis“ bekommt durch den Verbund und die gebündelte, breitgefächerte Expertise mehr Gewicht, die in Kommune und Land gehört werden will, um sozialpolitische Planungen, die die Rahmenbedingungen für Pflege und Betreuung beeinflussen, an der Realität zu messen.

Die genaue Struktur der Holding wird im Lenkungsgremium bestehend aus den Unternehmensleitungen und den Vertretern der Aufsichtsgremien in den nächsten Wochen geplant. Der Planungsprozess wird von einem Managementberatungsunternehmen, das sich auf die Beratung von Unternehmen aus der Gesundheits- und Sozialwirtschaft spezialisiert hat, fachlich begleitet. Leiten werden die Holding ab Januar 2022 die beiden Vorstände des Ev. Christophoruswerkes Ulrich Christofczik und Tim Liedmann, sowie der Geschäftsführer der Ev. Altenhilfe Duisburg Peter Leuker. Ein an vielen Stellen sehr logischer und natürlicher Verbund, der sich inhaltlich wie wirtschaftlich ergänzt und so die Evangelischen Dienste Duisburg von Beginn an zu einer starken, zukunftsorientierten und innovativen Holding macht, auch zum Wohle der Menschen, die Hilfe und Unterstützung brauchen.